Termin vereinbaren
0511 - 48 30 99
oder hier gleich online buchen!

Sprechstunde

Täglich:

07.30-12.30 Uhr

Mo., Di., Do.:

15.00-18.00 Uhr

Fr.:

14.30-15.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Rezept/Überweisung
Sie brauchen ein Rezept oder eine Überweisung?
Dann klicken Sie hier.

Impfungen

Coronaimpfung

BITTE LESEN SIE SICH DIE FOLGENDEN HINWEISE BIS ZUM ENDE GRÜNDLICH DURCH - SIE ERLEICHTERN UNS DAMIT DIE ARBEIT SEHR!

BITTE BEACHTEN SIE, DASS WIR KEINE WUNSCHIMPFSTOFFE VERIMPFEN KÖNNEN UND WERDEN! ÜBER 60-JÄHRIGE BEKOMMEN ASTRA ZENECA, ALLE ANDEREN BIONTEC. SOLLTEN SIE DAMIT NICHT EINVERSTANDEN SEIN, SCHREIBEN SIE KEINE MAIL, SONDERN VEREINBAREN EINEN TERMIN ÜBER DAS IMPFZENTRUM. BITTE ENTSCHEIDEN SIE SICH AUCH NICHT IM LETZTEN MOMENT UM, WEIL DIES UNSERE ARBEIT SEHR ERSCHWERT (SIEHE AUCH GEDANKEN UND FAKTEN AM ENDE DER SEITE)!

DIE VOM GESUNDHEITSMINISTERIUM VERSCHICKTEN "BERECHTIGUNGSSCHREIBEN" SIND VIELFACH FEHLERHAFT (S. HAZ VOM 18.04.). WIR BITTEN SIE DAHER TROTZDEM ERST IHRE BERECHTIGUNG ANHAND DER UNTEN STEHENDEN ERKRANKUNGEN ZU PRÜFEN UND NUR DANN EINE MAIL ZU SCHREIBEN, WENN DIES AUF SIE ZUTRIFFT!

DANKE!

Liebe Patienten,

endlich ist es soweit – wir dürfen Sie impfen! Damit dies für alle Beteiligten leichter vonstatten geht, hier ein paar Anmerkungen und Hinweise für Sie mit der dringenden Bitte, sich an diese zu halten! Damit machen Sie uns das Leben in dieser Pandemie- Zeit mit täglich neuen Herausforderungen leichter.

Sollten Sie geimpft werden wollen schicken Sie uns bitte eine Mail an info@hausarztpraxis-ahlem.de. Bitte geben Sie in dieser zwingend folgende Daten an:

Vorname und Name, Emailadresse, Mobilfunknummer, ggf. berufliche Begründung und entsprechenden Nachweis

Bitte prüfen Sie, ob Sie schon gemäß des Impfstufenplans an der Reihe sind und schreiben Sie uns nur eine Mail, wenn dies der Fall ist! Sobald dies der Fall ist, werden wir dies hier bekannt geben. Wir werden auch nur Patienten unserer Praxis impfen und keine Angehörigen, die in anderen Praxen behandelt werden.

Wir werden und müssen uns definitiv an die vorgegebene Impfreihenfolge halten und können auch keine Ausnahmen machen. Uns liegen nämlich alle unsere Patienten am Herzen und machen wir eine Ausnahme, egal wie gut begründet, müssten wir diese für viele weitere machen.

 Ab nächster Woche dürfen geimpft werden (Stufe 1, 2 und 3):

  • alle Patienten über 60 Jahre
  • Zustand nach Organtransplantation
  • medikamentenpflichtige COPD oder andere schwere chronische Lungenerkrankungen (z.B. Mukoviszidose)
  • Muskeldystrophien und vergleichbare neuromuskuläre Krankheiten
  • Diabetes mellitus
  • Adipositas/Übergewicht (BMI muss größer 30 sein)
  • Leberzirrhose; Lebererkrankungen; Demenz und geistige Behinderung; psychiatrische Erkrankung (z.B. bipolare Störung, schwere Depression, Schizophrenie)
  • Angehörige von Schwangeren und Pflegebedürftigen (Bestätigung des/der Gynäkologen/Gynäkologin bzw. der Pflegekasse bitte an die Mail anhängen)
  • bestimmte Berufsgruppen (Ordnungskräfe, Erzieherinnen, Lehrer etc. -  bitte Tätigkeitsnachweis anhängen)
  • Rheuma und andere Immunerkrankungen
  • Krebserkrankung
  • medikamentenpflichtiger Bluthochdruck
  • medikamentenpflichtige KHK
  • Z.n. Schlaganfall
  • medikamenpflichtiges Asthma
  • HIV und weitere Immundefizienzen
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen z.B. Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa

Sollten Sie an außergewöhnlichen Vorerkrankungen leiden oder immunsupprimierende Medikamente von einem Facharzt (Rheumatologe, Neurologe, Onkologe o.ä. )erhalten, bitten wir um vorherige Rücksprache mit uns.

Wir werden Sie dann auf eine automatisch generierte Warteliste setzen und dann im Verlauf die Impftermine mit unserem Terminbuchungssystem "Doctolib" vergeben, d.h. Sie werden per SMS und Email über einen Termin informiert. Dieser gilt dann direkt als bestätigt und verbindlich. Es wird keine Wunschtermine geben und wir können auch nicht vorher sagen, wann Sie einen Termin bekommen. Dies kann bis zu mehreren Wochen dauern. Bitte sehen Sie von diesbezüglichen Nachfragen ab.  Sollten Sie den vergebenen Termin nicht wahrnehmen können, bitten wir Sie um eine rechtzeitige Absage.

Wir empfehlen in jedem Fall sich auch um einen Impftermin im Impfzentrum zu bemühen.

Bitte drucken Sie sich die benötigte Impfaufklärung (finden Sie in der Terminbestätigungsmail sowie weiter unten stehend) für den Impfstoff aus,  lesen Sie sich diese zuhause sorgfältig durch und bringen Sie sie unterschrieben zum Termin mit. In der Mail wird der zur Verfügung stehende Impfstoff auch nochmal genannt werden.

Sollten Sie noch Fragen haben, bitten wir Sie diese vorher telefonisch mit uns zu klären. Im Ausnahmefall können Sie bei noch verbleibenden Fragen diese beim Termin stellen, wir wollen allerdings den Zeitaufwand in der Praxis für die Impfungen so gering wie möglich halten. So können wir möglichst schnell möglichst viele unserer Patienten impfen und auch  die „normale“ Versorgung unserer Patienten aufrecht erhalten.

Bitte beachten Sie, dass Sie für die Impfungen jeweils 2 Impftermine im Abstand von 6 Wochen (Biontech) bzw. 12 Wochen (Astra zeneca) benötigen, diese werden beide automatisch durch uns vergeben. Wir hoffen, dass wir zum Zeitpunkt der Auffrischungen jeweils genug Impfstoff bekommen und werden natürlich in jedem Fall die erforderliche Anzahl bestellen. Wie sie den Zeitungen entnehmen können ist dies allerdings auf allen Ebenen immer schwer planbar und liegt letztlich nicht in unserer Hand.

Bitte erscheinen Sie zu Ihren Terminen absolut pünktlich, d.h. auch nicht zu früh oder zu spät, da uns dies den Ablauf sehr erleichtert. Bitte bringen Sie Ihren Impfausweis mit und tragen Sie leichte Oberbekleidung. Während Ihres Impftermines können Sie weder Rezepte bestellen noch weitere Termine vereinbaren oder sonstige ärztliche Fragen klären. Wir wollen impfen!

Danke für Ihre Mithilfe und Ihre Geduld!

 

 

Aufklärungsbogen mRNA-Impfstoff/Biontech

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile

Aufklärungsbogen Vektor-Impfstoff/Astra Zeneca

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19-Vektorimpfstoff/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile

Corona-Impfung: wer-wann

https://www.kbv.de/media/sp/Schaubild_Corona_Impfgruppen_Ansicht.pdf

 

Eigene Gedanken und die Empfehlung der Impfung mit AstraZeneca COVID-19 Vakzin für >60-Jährige entsprechend der Ständigen Impfkommission Stand 15.4.2021

Bei Menschen > 60 Jahre überwiegen die positiven Effekte einer Impfung mit dem AstraZeneca COVID-19 Vakzin bevölkerungsbezogen die negativen Auswirkungen, so dass die Fortführung der Impfungen in Deutschland mit diesem Vakzin in dieser Altersgruppe zu begrüßen ist.

Bei den über 60-Jährigen führte die Impfung mit AstraZeneca COVID-19 Vakzin zu einer 95% Reduzierung der im Krankenhaus zu behandelnden Fälle, d.h. eine intensivmedizinische Behandlung ist nicht mehr notwendig!

Grippeähnliche Symptome wie Gelenk-, Muskel- und Kopfschmerzen, die über 1–2 Tage nach erfolgter Impfung anhalten, stellen eine häufige Nebenwirkung dar und sind kein Anlass zur Besorgnis. Bei über 60-Jährigen verlaufen diese milder. Bitte nehmen Sie einfach prophylaktisch nach der Impfung eine Tablette Ibuprofen 400 oder Paracetamol 500. Dies können Sie natürlich auch am Tag nach der Impfung nach Bedarf wiederholen.

Bei den sehr seltenen Fällen von Sinus-/ Hirnvenenthrombosen  (in 90% unter 60-jährige, mehr Frauen) kam es durch die Impfung mit AstraZeneca COVID-19 Vakzin wahrscheinlich im Rahmen der inflammatorischen Reaktion und Immunstimulation zu einer Antikörperbildung gegen Blutplättchen, die dann eine massive Aktivierung der Gerinnungskaskade auslösen.  Dies ist ein sehr seltener aus der Behandlung mit Heparinen bekannter Mechanismus, der sich nicht einfach auf die sonstige Thromboseentstehung übertragen lässt.

Nach aktuellem Kenntnisstand finden sich keine Hinweise dafür, dass Thrombosen an typischer Lokalisation (Beinvenenthrombose, Lungenembolie) nach Impfung mit dem AstraZeneca COVID-19 Vakzin häufiger auftreten als in der altersentsprechenden Normalbevölkerung. Aufgrund der immunologischen Genese der Sinus-/Hirnvenenthrombosen oder Thrombosen in anderer (atypischer) Lokalisation haben Patienten mit einer positiven Thromboseanamnese und/oder einer bekannten Thrombophilie nach Impfung mit dem AstraZeneca COVID-19 Vakzin kein erhöhtes Risiko, diese spezifische und sehr seltene Komplikation zu entwickeln.

In unseren Augen haben wir also einen sehr gut wirksamen Impfstoff zur Verfügung und betrachten ihn als wichtigen Teil der Impfkampagne und der Bekämpfung der Pandemie! Jede Impfung ist ein Schritt zurück zur Normalität, so dass wir es auch für die Pflicht eines jeden halten sich sehr genau zu überlegen, ob er diese Impfung ablehnt.

 

Nachzulesen www.rki.de und eigene Gedanken.

 

 

 

 

 

Termin online buchenDoctolib